Der Kölner Dom und ›die Juden‹

Ein thematischer Rundgang

4,50 

Sofort versandfertig

Lieferzeit ca. 1-5 Werktage


Hrsg. von Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln

Sowohl das Judentum als auch das Christentum können auf eine mindestens 1 700-jährige Geschichte in der Stadt Köln zurückblicken. Wie kein anderes Bauwerk spiegelt die Ausstattung des Domes das ambivalente Verhältnis der christlichen Mehrheitsbevölkerung zur jüdischen Gemeinde im hohen und späten Mittelalter. Es entwickelte sich von Duldung und einem mehr oder weniger friedlichen Nebeneinander hin zu einer zunehmenden Ausgrenzung und offenen Feindseligkeit und gipfelte schließlich im blutigen Pogrom von 1349 und in der Vertreibung der Juden aus der Stadt 1424. Es finden sich Kunstwerke im Dom, die sich die jüdische Überlieferung aneignen und christlich deuten, damit aber auch auf die jüdischen Wurzeln des Christentums verweisen. Daneben steht das durchaus nicht selbstlos erteilte Judenprivileg des Erzbischofs Engelbert von Falkenburg zum Schutz der in Köln lebenden Juden. Vor allem gibt es aber zahlreiche offen feindselige, diffamierende und polemische Darstellungen. Sie zeugen von einem ausgeprägten christlichen Antijudaismus, der in zahlreichen Pogromen mündete und eine wesentliche Quelle für den späteren Antisemitismus bildet. Auch aus dem 19. und 20. Jahrhundert finden sich im Dom neben Stiftungen, die vom regen Anteil jüdischer Bürger an der Domvollendung erzählen, noch Bildwerke, die abwertende judenfeindliche Stereotype und Klischees wiederholen.

Die katholische Kirche fühlt sich einer kritischen Auseinandersetzung mit diesem Erbe verpflichtet. Der vorliegende thematische Rundgang möchte die Dombesucherinnen und -besucher über diese Darstellungen und ihre Geschichte informieren und für die Thematik sensibilisieren.


Umfang 40 Seiten
Ausstattung 40 Farbabbildungen, Broschüre, geheftet
Extras ausklappbarer Lageplan zur Verortung der Kunstwerke
Format 14,9 x 21 cm
Auflage 1. Auflage 2021
Artikel-Nr. ET-V032
ISBN 978-3-922442-99-8